Doctena Blog

Arztsuche Was ist Doctena? Jobs Presse Impressum

Einen Arzt finden? Die Zukunft heißt doxter

07 Dec 2011

Auf der Suche nach einem Facharzt in der Nähe könn(t)en öffentlich-rechtliche Online-Ärzteverzeichnisse bzw. Online-Arztsuchdienste weiterhelfen. doxter hat einige dieser Portale einem kurzen Check-up unterzogen. Fazit: Oftmals gute Umsetzung, zuweilen aber lieblose Gestaltung und mangelnde Nutzerfreundlichkeit. Außerdem fehlen zukunftsweisende Lösungen.

Die Landesuntergliederungen der Bundesärztekammer und der kassenärztlichen Bundesvereinigung haben schon seit längerem Portale eingerichtet, mit denen man nach bestimmten Ärzten in einer Region suchen kann. Allerdings präsentieren sich einige dieser Verzeichnisse und Suchdienste in mehrerer Hinsicht unzeitgemäß und wenig ansprechend. Zum Glück spiegelt dieser Befund nicht die Regel wieder. Dennoch Schade, denn diese Verzeichnisse beinhalten eine umfangreiche und aufwendig gepflegte Sammlung von ärztlichen Kontakt- und Qualifikationsdaten in der jeweiligen Region. Die beste Voraussetzung, um Patienten jederzeit und überall das Finden des passenden (Fach-)Arztes zu ermöglichen. Es stellte sich jedoch heraus, das dies häufig umständlicher ist als zunächst angenommen.

Föderalistische Strukturen sind im weltweiten Netz nur als Ordnungsprinzip zielführend

Wir starten unsere Suche nach einem passenden Arzt von der Webseite der Bundesärztekammer aus. Die interaktive Deutschlandkarte die wir dort vor uns sehen, ermöglicht prinzipiell einen intuitiven Zugang zu einer nach Regionen bzw. Bundesländern geordneten Suche eines Arztes. Das finden wir gut. Es stellt sich jedoch heraus, dass jedes Bundesland einen eigenen, ganz individuell gestalteten Suchdienst anbietet, der auch unterschiedliche Suchkriterien zugrunde legt. In einigen Bundesländern gibt es gleich mehrere Suchdienste von unterschiedlichen öffentlich-rechtlichen Körperschaften. Die mangelnde Einheitlichkeit ist lästig und zwingt den Nutzer bei der Suche eines Arztes in einem anderem Bundesland sich mit einem neuen, teilweise deutlich unterschiedenem System auseinander zu setzen. Leider mussten wir auch feststellen, dass nicht alle Ärzteverzeichnisse und -suchdienste funktionsfähig sind (z.B. LÄK-Bayern, KV-Hessen, KV-Brandenburg).

Umfangreiche Spezialisten- und Qualifikationensuche hilfreich, teilweise jedoch unausgereift

Die erweiterten Suchfunktionen helfen in der Regel zügig einen Spezialisten in einer bestimmten Region zu finden, auch wenn man sich manchmal durch nicht enden wollende Listen mit Fachbezeichnungen und -schwerpunkten, Behandlungsmethoden sowie Standorten wälzen muss. Bei den meisten Ärzteverzeichnissen und -suchdiensten funktioniert dies mit in sich aufeinander abgestimmten Suchfeldern. Das heißt, dass man nicht mehr alle erdenklichen Lungenbehandlungsmethoden überfliegen muss, wenn man bereits angegeben hat einen Augenarzt finden zu wollen. Dass man in Mecklenburg-Vorpommern einen Psychiater suchen kann, der auch invitro-Fertilisation anbietet, soll hier nur am Rande erwähnt sein (finden konnten wir so einen Allrounder dagegen nicht!).

Häufig unsortierte und unpersönliche Auflistung von Arztprofilen

Die Ausgabe der Suchergebnisse verläuft zuverlässig. Nicht immer folgen diese jedoch einem nachvollziehbaren Ausgabeprinzip (beispielsweise nach Entfernungen). Je nachdem welche Informationen von der jeweiligen Ärztekammer oder kassenärztlichen Vereinigung über eine Arztpraxis eingeholt wurden, werden diese dem Nutzer angezeigt. So beispielsweise Anschrift und Telefonnummer, wöchentliche Sprechzeiten, Hinweise zu Barrierearmut (leider zu selten) oder Zusatzqualifikationen des Behandlers. Leider wirken diese Profile oft kühl und wenig liebevoll aufbereitet. Eine besondere Motivation eines Patienten sich für einen bestimmten Arzt zu entscheiden ist nicht gegeben. Es gibt keinerlei Ansprache des Arztes oder Praxisteams, Bewertungen von anderen Patienten oder Bilder der Einrichtung, die dem ausgeworfenen Datensatz eine persönliche Note verleihen würden. Sicherlich ist dies nicht zwingend notwendig. Wir finden jedoch, dass dies im Sinne des Patienten sei, der sich zumindest suggestiv einen Eindruck von seinem künftigen Behandler machen möchte.

Integrierte Lösungen werden die Zukunft des Gesundheitswesens bestimmen

Die qualifizierte Erhebung von Arzt- und Praxisstammdaten und die nutzerfreundliche Weitergabe an Dritte ist eine besonders wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe der Ärztekammern und kassenärztlichen Vereinigungen, die sie in aller Regel voll zufriedenstellend erfüllen. Im Informationszeitalter wird jedoch die bloße zur Verfügungstellung dieser Daten immer weniger Relevanz besitzen, sofern diese nicht in integrierte Prozesse eingebunden werden. doxter bestreitet diesen Weg als Pionierunternehmen in Deutschland und verbindet die Suche nach (Fach-)Ärzten mit einer automatisierten Terminbuchung über das Internet. Hierdurch verschmelzen zwei bislang voneinander getrennte Vorgänge nun zu einem. Das erklärte Ziel lautet dies einheitlich für ganz Deutschland und alle ärztlichen Fachrichtungen zu realisieren.

Die umfassenden Ärzteverzeichnisse und -suchdienste der Ärztekammern und kassenärztlichen Vereinigungen sind doxter ein Vorbild, das es in Zukunft zu übertreffen gilt.


Ärzte suchen und finden in Berlin und einen Termin buchen - das ist doxter